Rechte und Pflichten als Azubi

Rechte eines Azubis

Du stehst kurz vor der Ausbildung oder hast eine angefangen? Du willst vorsorglich oder schon aufgrund von Diskussionen mit deinem Ausbildungsverantwortlichen oder der Betriebsleitung wissen, welche Rechte du hast? Vielleicht helfen dir die Informationen auch nur für ein Projekt in der Berufsschule weiter? Wir von der Azubi-Drehscheibe informieren dich gerne. Nachfolgend findest du tiefergehende Informationen zu den einzelnen Themen, die dich zum Thema Rechte als Azubi interessieren könnten. Vorab wollen wir dir aber einen kurzen Überblick über alle für dich wichtigen Gesetze und Verordnungen geben, in denen du noch detaillierter und je nach Sachverhalt nachlesen kannst, welche Rechte, aber auch welche Pflichten du als Azubi in einer dualen Ausbildung hast. Dazu gehören vor allem:

  • die Ausbildungsverordnung
  • die Tarifverträge deines Unternehmens
  • das Berufsbildungsgesetz
  • das Jugendarbeitschutzgesetz
  • das Bundesurlaubsgesetz
  • das Entgeltfortzahlungsgesetz und
  • das Arbeitszeitgesetz

In der Ausbildungsordnung wird festgelegt, welche Ausbildungsinhalte dein Ausbildungsverantwortlicher für deinen Ausbildungsberuf vermitteln muss. Du kannst in der Ausbildungsordnung aber auch nachlesen, wie deine Prüfungen am Ende aussehen bzw. was geprüft wird. Tarifverträge sind keine Gesetze, sondern Verträge, die zwischen sogenannten Arbeitgeberverbänden und den Gewerkschaften (du kennst bestimmt einige namentlich, z. B. ver.di) ausgehandelt werden. In den Tarifverträgen werden Regelungen zu Arbeitszeiten, aber auch zu Urlaubsansprüchen oder Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld festgelegt. Im Berufsbildungsgesetz (kurz BBiG), das so ziemlich das relevanteste Gesetz für dich ist, ist alles rund um den Ausbildungsvertrag geregelt. Was muss enthalten sein? Welche Rechte und Pflichten hast du, welche dein Ausbilder? Wie wird die Ausbildungsvergütung gezahlt? Und so weiter. Das Jugendarbeitschutzgesetz (kurz auch JArbSchG) ist dann für dich wichtig, wenn du noch minderjährig bist. Es regelt Besonderheiten in Bezug auf deine Arbeits- und Pausenzeiten sowie deine Anspruch auf Urlaub. Letzterer wird, wenn du über 18 Jahre alt und damit auch voll geschäftsfähig bist, im Bundesurlaubsgesetz (abgekürzt BUrlG) geregelt. Zu guter Letzt spielen das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) und das Entgeltfortzahlungsgesetz(EFZG) eine wichtige Rolle, wenn es um Fragen rund um deine Rechte als Azubi geht, denn wie die Namen schon vermuten lassen, regeln sie Arbeits- und Pausenzeiten, Mehrarbeitsleistungen (also Überstunden) und die Entgeltfortzahlung, z. B. im Falle von Krankheiten, die durchaus auch längerwierig sein können.

Du siehst also, es gibt eine Vielzahl an Gesetzestexten und Regelungen, die dir bei der Spezifikation von Sachverhalten weiterhelfen können. Wir versuchen, die Informationen so gut verdaulich wie möglich für dich aufzubereiten.

Deine Rechte sind hier ziemlich klar: Du darfst nicht benachteiligt werden, z. B. aufgrund deines Geschlechts oder deiner Religion. Eine Absage, weil du z. B. weiblich bist, ist deshalb vor dem Gesetz anfechtbar. Vielleicht bietet deine Schule auch ein Bewerbungstraining an, in dem auf alle Details näher eingegangen wird.

Als Azubi reicht es jedoch nicht nur seine Rechte zu kennen, auch die Pflichten die du mit einem Ausbildungsverhältnis eingehst, sollten dir bekannt sein. Diese stehen, genau wie deine Rechte, in dem Ausbildungsvertrag den du unterzeichnet hast.

Pflichten des Azubis:

  • Teilnahmepflicht: Der Besuch der Berufsschule ist vertraglich geregelt und für dich Pflicht.
  • Schweigepflicht: Mitarbeitende eines Betriebes, auch du nicht als Azubi, dürfen keine Betriebsgeheimnisse ausplaudern.
  • Lernpflicht: Das erfolgreiche Abschließen der Ausbildung sollte dein oberstes Ziel in der Ausbildung sein. Daher solltest du eine positive Lernbereitschaft mitbringen.
  • Anweisungen: Die Anweisungen deines Ausbilders musst du befolgen und die angeforderten Aufgaben erledigen.
  • Sorgfaltspflicht: Mit Sorgfaltspflicht ist das ordentliche und zuverlässige Erfüllen von allen Tätigkeiten in der Berufsschule und auch im Betrieb gemeint. Auch das Führen deines Berichtsheftes gehört in diesen Bereich.
  • Krankmeldung: Wenn du wegen einer Krankheit nicht zur Arbeit kommen kannst, bist du dazu verpflichtet, dich bei deinem Betrieb zu melden. Stelle sicher, ab wann du bei deinem Betrieb eine Krankmeldung vom Arzt vorlegen musst.
  • Betriebsordnung: Als Azubi musst du die Betriebsordnung deines Betriebes einhalten und, falls vorgeschrieben, Schutzkleidung tragen.

Wir hoffen, dir mit unseren Informationen einen Einblick in den Paragrafendschungel gegeben und deine wichtigsten Fragen damit beantwortet zu haben. Melde dich für noch mehr Informationen und Austausch doch einfach auf unseren Seiten: www.azubi-drehscheibe.de an!

Weitere Informationen zu deiner Bewerbung findest du hier: