Lebenslauf

Der Lebenslauf:

Der Lebenslauf ist meist das erste, was Personaler von deiner Bewerbung sehen wird. Daher ist es besonders wichtig bereits jetzt einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Wie sieht der Aufbau aus?

Wie du einen gute Vita schreiben kannst, erfährst du hier bei Azubi-Drehscheibe!
Die gängige Form ist die tabellarische. Das bedeutet, dass in der linken Spalte die Art der Angabe steht (zum Beispiel Name, Adresse, Schule, usw.) und in der rechten Spalte die persönlichen Informationen zur jeweiligen Angabe stehen (zum Beispiel Max Müller, Hauptstraße 1, usw.).

Dein Lebenslauf sollte Auskunft über

  • deine persönlichen Daten,
  • deine schulische und gegebenenfalls berufliche und akademische Ausbildung,
  • Berufs- und Praktikaerfahrung,
  • deine Sprach- und EDV-Kenntnisse
  • sowie private Hobbies und sonstige Qualifikationen

geben.

Die Reihenfolge deiner Angaben kann entweder mit der ersten Station deiner Ausbildung oder beruflichen Erfahrung (chronologische Reihenfolge) oder mit der letzten aktuellen (amerikanische / antichronologische Reihenfolge) beginnen. Die amerikanische Variante bietet sich an, wenn du mehrere Ausbildungen oder Schulen auflisten musst, da der Verantwortliche der Personalabteilung so einen besseren Überblick über deine aktuelle Situation bekommen kann.

Welche Angaben sollte ich machen?

Deine Angaben sollten auf jeden Fall vollständig, lückenlos und wahrheitsgemäß sein! Wer Stationen hinzufügt, oder welche auslässt, der wird meist spätestens im Bewerbungsgespräch entlarvt und damit landet deine Bewerbung wohl im Papierkorb.

Als erstes gibst du deine persönlichen Daten an, dazu gehören Name,
Adresse, Kontaktmöglichkeiten wie Telefonnummer oder Mailadresse und
Geburtsdatum und Geburtsort.

Als nächstes folgen Angaben über die schulische Ausbildung. Dabei solltest du den Namen der Schule, die Dauer deiner dortigen Ausbildung und den (voraussichtlichen) Abschluss mit Abschlussnote anführen.

Gleiches gilt für den Fall, dass du bereits über eine akademische oder Berufsausbildung verfügst. Sämtliche Abschlüsse sollten mit Zeugnissen oder Zertifikaten belegt werden können, die ebenfalls in die Bewerbung sollten.

Anschließend gehören Auskünfte über deine Sprach- und EDV-Kenntnisse in deine Vita. Informationen über die Qualität deiner Sprachkenntnisse werden üblicherweise in Level eingestuft (zum Beispiel Englisch A2), du kannst sie aber auch mit der Zuordnung Grundkenntnisse, fortgeschrittene Kenntnisse oder verhandlungssicher genauer angeben. EDV-Kenntnisse kannst du ebenfalls mit der gleichen Einstufung definieren, alternativ sind auch Einstufungen wie täglich in Anwendung, regelmäßig in Anwendung, bereits mehrmals angewendet in Ordnung.

Als letztes kannst du deine Hobbies oder sonstigen Qualifikationen aufzählen. Das interessiert Personalverantwortliche, weil sie sich dann ein besseres Bild über die Bewerber machen können. Häufig wird bei der Nennung einer Teamsportart davon ausgegangen, dass jemand teamfähig ist, wer gerne zeichnet gilt als kreativ oder wer viel liest, hat vermutlich eine gute Ausdrucksform. Daher solltest du genau überlegen, was für Hobbies du aufführst, denn genau so positiv wie manche Hobbies aufgefasst werden, so gelten andere als eher negativ. Dazu gehören manchmal Extremsportarten, denn sie verraten dem Personalentscheider, dass du eine hohe Risikobereitschaft hast und dass du womöglich aufgrund einer Verletzung lange im Job fehlen könntest. Auch rein passive Hobbies, wie Fernsehen oder Computerspiele spielen sind eher ungern gesehen, da man davon ausgehen könnte, dass die sich zu bewerbende Person eher ein Einzelgänger ist. Wichtig ist auch bei den Hobbies keine anzugeben, die man nicht wirklich hat. Wenn du zum Beispiel angibst, gerne zu lesen, aber im Bewerbungsgespräch keine Antwort auf die Frage, welches Buch du gerade liest, kommt das nicht besonders gut an.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Auch wenn der Lebenslauf geschrieben ist, gibt es noch ein paar Kleinigkeiten, auf die du achten solltest. Du solltest deine Angaben am Ende des Dokuments durch deine Unterschrift bestätigen, denn damit versicherst du, dass deine Angaben wahrheitsgemäß von dir gemacht wurden.

Wenn du deine Dokumente postalisch verschickst, sollte das Foto auf deiner Vita nicht aufgedruckt, sondern aufgeklebt sein und die Unterschrift original und nicht digital eingefügt.

Beim Versand per Mail solltest du darauf achten, die Datei mit einem sinnvollen Namen zu bezeichnen, etwa Lebenslauf_Max_Müller.

Viele weitere nützliche Infos findest du auf unserer Seite. Melde dich jetzt bei der Azubi-Drehscheibe an!

Weitere Informationen zu deiner Bewerbung findest du hier: